Storytelling Workshop

storytelling workshop

Im Storytelling Workshop lernen Sie, warum Geschichten wie von Max und Moritz viel besser im Kopf bleiben als Sätze oder Aufzählungen.

Storytelling Workshop

So hat Gustav Freytag “Die Technik des Dramas” 1863 dargestellt. Je nach Kommunikationskanal kann dieses Schema jedoch deutlich anders aussehen. Beispiele besprechen wir im Storytelling Workshop.

 

Sie suchen einen Storytelling Workshop, in dem Sie lernen, die Macht von Geschichten für Ihr Business zu nutzen? Sie wollen erfahren, wie Sie die richtige Geschichte finden und erfolgreich erzählen? Auf diese Weise wollen Sie Ihre Zielgruppe nicht nur überzeugen, sondern auch emotional begeistern? Prima, dann sind Sie hier richtig.
Im Folgenden möchte ich Ihnen schon jetzt einige grundlegende Zusammenhänge und Hintergründe zum Thema Storytelling näherbringen. Im Storytelling Workshop werden wir das Thema dann weiter vertiefen.
Warum lieben Menschen in allen Ländern und Kulturen Geschichten? Warum können schon kleine Kinder nicht genug davon bekommen? Weil Menschen durch Geschichten Erfahrungen und Einsichten über das Leben sammeln. Geschichten helfen uns, das Leben zu meistern. Wir lernen über Geschichten und erinnern uns über Geschichten.
Das war zu allen Zeiten so. Früher saßen wir am Lagerfeuer und haben Geschichten, Märchen und Sagen gelauscht – heute sitzen wir hinter dem Fernseher und schauen Serien und Filme. Auch das sind Geschichten. Storys sind heute so wichtig wie noch nie. Denn unsere Welt wird zunehmen komplexer. Ständig kommen neue Technologien und Kommunikationskanäle hinzu. Und dank Social Media kann heute jeder Konsument auch ein Sender sein. In dieser Situation können Geschichten eine Schneise ins Informationswirrwar schlagen. Sie können Zusammenhänge vereinfachen und anschaulich darstellen.

Menschen können sich Geschichten 22 Mal besser merken als Fakten.

Wie Storytelling wirkt

Was passiert, wenn wir eine Geschichte erzählt bekommen, möchte ich an einem Beispiel zeigen. Nehmen wir an, ein kleiner Junge hat bei seinen Nachbarn einen Klingelstreich gemacht und seine Eltern haben das mitbekommen. Wenn die Eltern ihren Sohn nun ermahnen, brav zu sein, dann sprechen sie damit nur sein Sprachzentrum an. Erzählen sie ihm dagegen die Geschichte von Max und Moritz und ihren Streichen, dann durchlebt das Kind die Geschichte – nicht nur geistig, sondern tatsächlich körperlich.
Zwischen Erzähler und Zuhörer kommt es zu einer sogenannten “neuronalen Kopplung”, zu einer Gleichschaltung der Gehirne. Sämtliche Gehirnbereiche, die durch die Geschichte angesprochen werden, werden beim Zuhörer meßbar aktiviert. Wenn Max und Moritz die knusprig gebratenen Hähnchen von Wittwe Bolte stibitzen, wird zum Beispiel der olfaktorische Cortex im Gehirn aktiv, der für Gerüche zuständig ist. Rennen die beiden davon, wird im Gehirn der motorische Cortex angesprochen. Verantwortlich dafür sind die Spiegelneuronen im Körper.

Geschichten wirken im Körper wie eine Art Simulation der Story. Wir zittern mit, was der Held erlebt.

Mit anderen Worten: Geschichten eröffnen dem Zuhörer eine Art Übungsfeld, auf dem der Körper Situationen simuliert. Genau das ist das Prinzip jeder Geschichte: Sie zeigt, wie sich Menschen in bestimmten Situationen verhalten. Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass sich Menschen laut Hardvard-Professor Jerome Bruner Geschichten 22-mal besser merken können als Fakten. Wenn Eltern ihren Kindern also die Geschichte von Max und Moritz erzählen (“Wehe, wehe, wenn ich an das Ende sehe”), dann bringt das vermutlich wesentlich mehr als gut gemeinte Ermahnungen.

Warum wir bei guten Geschichten dranbleiben

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum Menschen bei Geschichten die Ohren spitzen. Nicht nur, weil sie dadurch eine simulierte Situation erleben und dadurch lernen. Sondern auch, weil gute Geschichten eine Struktur haben, die unsere Aufmerksamkeit fesselt. Dieser Aufbau ist seit Aristoteles bekannt. Und was im Jahr 335 vor Christus galt, das funktioniert auch heute und wohl noch in den nächsten 1000 Jahren.
  1. Das Prinzip ist, zunächst eine Situation darzustellen. Wo und in welcher Zeit befinden wir uns? Wer ist der Held? Wie ist die Grundstimmung der Geschichte?
  2. Dann folgt ein Ereignis, das die Handlung in Gang bringt. Ein Auslöser, ein Konflikt, der “Ruf des Abenteuers”.
  3. Im Folgenden wird es immer dramatischer. Der Held muss Hindernisse überwinden und Herausforderungen bestehen. Im Körper des Zuhörers wird Cortisol ausgeschüttet. Es sorgt dafür, dass wir Ruhe bewahren. Außerdem gelangt Oxytocin in den Blutkreislauf, das für Empathie und Verbundenheit mit dem Helden sorgt. Es gibt einen klaren, körperlichen Grund, warum wir mitzittern und mit ganzer Aufmerksamkeit der Geschichte folgen: Unser Körper giert nach dem Glückshormon Dopamin.
  4. Es wird beim Happy End ausgeschüttet, bei der Auflösung am Ende. Der Held verwandelt sich und kann so die finale Herausforderung meistern. Der Drache wird erschlagen. Die Liebenden finden sich. Der Verrat wird gerächt. Oder: Wer am Anfang ungerecht behandelt worden ist, erfährt Gerechtigkeit. Kurzum: Die Spannung wandelt sich in Entspannung. Das ist die Mohrrübe, hinter der das Publikum die ganze Zeit her ist. Und es ist der Grund, warum das Happy End erst ganz am Schluss kommt – oder auch erst in der nächsten Folge.

Cliffhanger – die Sucht nach Dopamin

Ein Cliffhanger am Ende einer Geschichte bedeutet, dass die Story an einer besonders aufregenden Stelle endet. Das Publikum möchte endlich Entspannung finden und wird so motiviert, die Fortsetzung zu verfolgen. Viele TV-Serien nutzen dieses Prinzip und schaffen es, ihr Publikum mit immer neuen Wendungen und Cliffhangern bei der Stange zu halten. 2015 etwa konnte die ARD Serie “Rote Rosen” die 2.000ste Folge feiern.
Freelance Copywriter in Berlin

Philipp Barth verrät Ihnen in seinem Storytelling Workshop, wie Sie Geschichten so erzählen, dass Ihre Zielgruppe nicht nur zuhört, sondern mitfiebert. Er hat im Rheinwerk Verlag drei Bücher über Kommunikation und Motivation veröffentlicht und arbeitet als freier Texter, Creative Director und Autor in Berlin. Zu seinen Referenzen gehören BMW, Mercedes-Benz, DHL, IWC, Bosch und TUI. Mehr über den Referenten.

Storytelling Workshop

Was passiert im Gehirn des Publikums, während es der Geschichte folgt? Im Storytelling Workshop erfahren Sie’s.

Storytelling Workshop

Würde man sich einen Film nur zur Hälfte ansehen? Wenn die Geschichte gut ist sicher nicht.

Storytelling Workshop
EINE STORY IST 22 MAL MERKFÄHIGER ALS
FAKTEN

STORYTELLING WORKSHOP

Zentrale Fragen, um die es beim Storytelling Workshop geht:
  • Warum ist die Storytelling Methode so wirksam?
  • Wie funktioniert Storytelling?
  • Welche Elemente machen eine wirksame Geschichte aus?
  • Wie entwerfe ich eine Geschichte, die emotional packt?
  • Gibt es Tricks mit denen ich meine Geschichte besonders interessant und einzigartig machen kann?
  • Wie muss der Spannungsbogen aussehen, damit das Publikum dranbleibt?
  • Wie funktioniert Storytelling im digitalen Zeitalter? Was gilt es zu beachten?
  • Was bedeuten Crossmediales, Transmediales und Dynamisches Storytelling?
  • Wie finde ich meine Geschichte?
  • Wie gehe ich Schritt für Schritt vor, wenn ich vor dem weißen Blatt sitze?

Was Ihnen der Storytelling Workshop bringt

  • Mehr Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe
  • Überzeugungskraft sowie Sympathie und dadurch mehr Erfolg
  • Nachhaltige Wirkung durch einprägsame Geschichten
  • Sie können komplexe Zusammenhänge anschaulich und einfach darstellen
  • Sie bekommen ein klares Verständnis von Storytelling und lernen, wie Sie es selbst anwenden können
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie praktisch vorgehen
  • Klare Orientierung durch anschauliche Beispiele
  • Praktische Übungen, um das Erlernte zu vertiefen
  • Intensivtraining und optimale Vorbereitung für Ihren Business-Alltag
  • Dokumentation des Stoffs, Sie müssen nicht mitschreiben
  • Individuelles, ausführliches Feedback für jeden Teilnehmer
  • Persönliches Teilnehmerzertifikat

Maßgeschneiderter Storytelling Workshop für Ihr individuelles Business.

Auf Wunsch kann ich die Inhalte des Storytelling Workshops gern auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihr Business anpassen. Sprechen Sie mich einfach darauf an und erzählen Sie mir, in welchem Geschäftsfeld Sie zuhause sind.

Praxisnah, involvierend und unterhaltsam.

Schlafen können Sie woanders. Anschauliche Beispiele und einprägsame Übungen sorgen dafür, dass der Storytelling Workshop Spaß macht und kurzweilig ist.

Eckpunkte des Storytelling Workshops

Zielgruppe: Alle, die beruflich starke Stories für sich nutzen wollen. Zum Beispiel auf der Website, im Kundengespräch, im Pitch oder in der Präsentation. Besonders interessant für Marketeers, Vertriebler, Verkäufer, Kommunikationsexperten, Journalisten, Gründer und Manager, die mit starken Geschichten punkten wollen und müssen.
Ort und Termin: flexibel nach Vereinbarung
Dauer: 1 Tag
Kosten: Gerne erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot.
Storytelling Workshop

Anhand von anschaulichen Beispielen aus der Praxis schauen wir uns im Storytelling Workshop an, wie erfolgreiche Geschichten funktionieren.

Storytelling Workshop

Kein Konflikt, kein Drama. Kein Drama, keine spannende Geschichte. Keine spannende Geschichte, keine Aufmerksamkeit.

Sie wollen nicht bis zum Storytelling Workshop warten und Ihr Business sofort voranbringen? Dann schauen Sie doch mal in mein Buch “Aufmerksamkeit” ab Seite 22. Hier geht’s zum Buch.

Storytelling im Business

Clevere Köpfe nutzt für ihr Business die Sehnsucht der Menschen nach Geschichten. Sie ruft nicht einfach “Kauft, Leute, kauft!”. Sie erzählt eine interessante Story, die Spannung erzeugt, berührt und im Kopf bleibt. Eine Geschichte, durch die man lernt, wie man sein Leben mit einem Produkt oder einer Dienstleistung verbessern kann. Wie man ein Problem lösen oder ein Bedürfnis befriedigen kann.
Dabei ist jedoch nur in den seltensten Fällen das Unternehmen selbst der Held. Meistens tritt die Marke als Mentor auf, der den Helden unterstützen, motivieren und inspirieren möchte. So wie zum Beispiel Gandalf in “Herr der Ringe” Frodo hilft. Oder Meister Yoda Luke Skywalker in “Star Wars”, Mr. Miyagi Daniel in “Karate Kid” oder Morpheus Neo in “Matrix”.

Wie kann das Unternehmen die Welt der Zielgruppe verbessern?

Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Frage, wie das Unternehmen dazu beitragen kann, die Welt der Zielgruppe verbessern zu können. Was ist das höhere Ziel, was ist die Vision des Unternehmens? Diese Frage ist entscheidend, denn jede Geschichte braucht einen guten Grund, erzählt zu werden. Wichtig beim Storytelling ist auch, die Bedürfnisse der Zielgruppe herauszufinden und gut in der Geschichte zu spiegeln. Schließlich soll sich das Publikum in der Story wiederfinden. Am Ende kauft es in erster Linie die Haltung, die Überzeugung, die Einstellung der Marke – und erst dann das Produkt selbst.

Die Suche nach der Story

Nicht jede Story interessiert uns gleich stark. Es gibt auch langweilige Geschichten, die wir wegzappen oder ignorieren. Worauf kommt es also an? In Helmut Dietls Kult-Fernsehserie “Kir Royal – aus dem Leben eines Klatschreporters” erklärt der erfolgreiche Medienmacher Gregori Wiener dem Reporter Baby Schimmerlos:
“Jeden Tag kommen drei Dutzend Zeitungen zu mir. Und immer dieselbe Leier: Gregori, hast ned a G’schicht? A G’schicht, die die Leut’ irgendwie interessiert. A bissel Geld, a bissel Sex, a bissel Tragik, a bissel Traum, a bissel Märchen… Monarchie, Hochfinanz, Industrie, a bissel Perversitäten. Sehen Sie: Das wär’ a Mischung… so. Des wär’ a Story, die könnt’ ich jederzeit verkaufen. Zu jedem Preis.”
Nun haben aber die wenigsten Unternehmen diese spannende Mischung zu bieten. Hier hilft uns eine Methode weiter, die das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL gerne anwendet. DER SPIEGEL versucht, seine Neuigkeiten und Rechercheergebnisse exemplarisch und anschaulich anhand eines Menschen zu erzählen. Denn nichts interessiert Menschen so sehr wie andere Menschen. Der Leser soll das Gefühl haben, die Geschichte der Person mitzuerleben. Dabei erfährt er alle Hintergründe, Ursachen, Zusammenhänge und Auswirkungen. Denn: “SPIEGEL Leser wissen mehr”, wie ein früherer Claim des Magazins so schön sagt.

Welche Geschichte werden Sie erzählen?

So, ich hoffe, Sie haben nun einen ersten Eindruck bekommen, mit welchen Fragen wir uns im Storytelling Workshop beschäftigen werden. Das war nur ein kleiner Einblick, im Workshop geht es dann richtig zur Sache. Melden Sie sich jetzt zum Storytelling Workshop an und profitieren Sie von der ganz besonderen Magie, die nur eine Geschichte verströmen kann. Ich freue mich auf Sie!
Herzlich,
Philipp Barth
Storytelling Workshop
Storytelling Workshop

Auch das besprechen wir im Storytelling Workshop: Nichts interessiert Menschen mehr als Menschen.